Geliebter Willi,

heute haben wir den allerschwersten Schritt tun müssen – Dich von Deinem Leiden und Deinen sicher riesengroßen Schmerzen erlösen zu lassen. Es fällt wahnsinnig schwer zu akzeptieren, dass es Dich nicht mehr gibt.
Du hast uns über 16 lange Jahre mehr als Freude bereitet, Du hast unser Leben reich gemacht und standest die ganze Zeit als Mittelpunkt in unserer Familie und auch als Boss in Deiner Viererbande.
Als Du am 2. September 1995 mit weiteren sieben Geschwistern bei uns geboren wurdest und Euch Eure Mutter Lotte leider schon nach einer Woche verließ, zogen wir Euch mit der Flasche groß. Sechs Deiner Geschwister konnten in liebevolle Hände vermittelt werden, Du und Deine Schwester Wilma blieben bei uns. Ihr Beide seid mit uns durch dick und dünn gegangen, seid mit uns aus der Stadt aufs Land in ein Katzenparadies gezogen und habt gemeinsam viele Abenteuer erlebt. Als alter Kämpfer überstandest Du selbst die tiefen, schlimmen Wunden, die Dir vor 4 Jahren ein Hund zufügte und wir schon damals dachten, Dich zu verlieren. Als Deine kleine, silbern getigerte Schwester vor 5 Jahren von uns ging, warst Du wie wir sehr traurig und hast sie vermisst und tagelang gesucht. So vermissen wir Dich heute auch und vermuten jeden Moment, dass Deine rosa Neugiernase durch den Türspalt oder um die Ecke kommt und uns Dein „Gemecker“ und Dein lautes Schnurren begrüßt. Aber die traurige Gewissheit, dass es nicht so sein wird, holt uns dann jedesmal schmerzlich ein. Nicht nur wir trauern um Dich, auch Dein treuester Kamerad Kater Purzel vermisst Dich sehr. Bis zuletzt immer an Deiner Seite, auf Deinem geliebten Platz auf dem Fell vorm schön geheizten Ofen, liegt er nun allein, verlässt diesen Platz kaum und wartet auf Dich, so wie wir, leider auch vergebens.

Katzensternenhimmel

 

Du warst da, wenn es uns nicht gut ging, warst Trost, Lebensfreude, Kummerkasten, warst morgens überpünktlicher Wecker und hast den Mäusen das Fürchten gelehrt, hast uns nie Deine Krallen spüren lassen und es war Dir ein Genuss uns hinterrücks auf die Schultern zu springen um Dich so herumtragen zu lassen. Noch vor ein paar Tagen zeigtest Du uns stolz durch die Terrassentür Deine Beute und wir dachten, dass es so schlimm gar nicht um Dich steht, aber um so schneller holte uns in kürzester Zeit die Realität ein.
Geliebter Willi, Du hast immer einen festen Platz in unseren Herzen, Du warst etwas ganz Besonderes, wir alle vermissen Dich sehr, werden Dich nie vergessen. Aber wir wissen: Du bist nicht weg, Du bist nur auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke . . . .

Deine Tanja, Dein Frank und Deine drei Kumpels Purzel, Rudi und Sir Henry